Glasfaserausbau in Nieste | Gemeinde Nieste
Schriftgröße:
Menü öffnen
VERLAUF
GrimmSteig-Touristik

Baken kündigen Ausbaubeginn an

Vermutlich sind Ihnen schon diese Verkehrsbaken aufgefallen. Diese kündigen an, dass es kurzfristig mit dem Glasfaserausbau im öffentlichen Bereich los geht.
Gestartet wird an der Kirche und es geht im ersten Abschnitt direkt durch die Witzenhäuser Straße bis in die Endschlagsiedlung, danach auf der anderen Straßenseite zurück durch die Witzenhäuser und Kasseler Straße. Behinderungen sind während der Bauphase nicht vermeidbar. Wir bitten um Verständnis.
Phoenix ist übrigens die spanische Baufirma, die den Ausbau im Auftrag der Goetel GNC durchführen wird.

Bürgermeisterbrief zum Glasfaser Endausbau ab der KW 34/35

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich möchte Sie in meinem heutigen Bürgermeisterbrief noch einmal ausführlich über den anstehenden Glasfaserausbau in den öffentlichen Bereichen informieren. Ich hoffe, dass sich durch diesen Brief zahlreiche Unstimmigkeiten und Diskussionen, die derzeit dazu im Dorf geführt werden, klären.

Bereits am 21.06.2022 hatte ich ein Projektgespräch mit dem Geschäftsführer der German Network Construction GmbH (GNC), Christoph Kiehm und dem Bereichsleiter Nord, Guido Malcherek.

Die GNC ist eine 100 % Schwesterfirma der Goetel und für die Projektplanung und Ausführung verantwortlich.

In dem sehr konstruktiven Gespräch wurde der Startermin für den Ausbau im öffentlichen Bereich auf die KW 34/35 festgelegt. Die ausführende, spanische Baufirma Phoenix wird voraussichtlich mit 6 Kolonnen den Ausbau in der Gemeinde Nieste starten. Vorher wird es mit Goetel, der GNC und der ausführenden Firma abschnittweise eine Dorfbegehung geben, um die Verlegetrassen abzustimmen.

Gebaut wird zunächst in östlicher Richtung (Richtung Endschlagsiedlung) und südliche Richtung (Neubaugebiete). In den Neubaugebieten, in denen Leerrohre vorhanden sind, sollen diese auch genutzt werden. Die Fahrbahndecken im Neubaugebiet Valtensbreite, im Bereich des Neuausbaus „Am Kamp“ und in der Endschlagsiedlung sollen möglichst erhalten bleiben (in diesen Bereichen liegen nach aktuellem Stand Leerrohre). In allen anderen Bereichen erfolgt die Verlegung vorwiegend in offener Bauweise.

Die Wiederherstellung der Oberflächen erfolgt erst nach Abschluss der Verlegemaßnahmen und Aufschaltung der Hausanschlüsse.

Insgesamt geht die GNC von einer Bauzeit von 9-12 Wochen aus, so dass Ende des Jahres jeder Vertragsnehmer mit Glasfaseranschluss ausgestattet sein sollte.

Neu ist, dass Goetel alle Grundstücke, die bisher keinen Glasfaseranschluss beauftragt haben, kostenlos mit einer Glasfaserleitung bis zu einer kleinen Anschlussbox an der Grundstücksgrenze versehen wird. So haben diese Grundstückseigentümer zu einem späteren Zeitpunkt ohne großen Aufwand die Möglichkeit, sich einen Glasfaseranschluss ins Haus verlegen zu lassen. Dies gilt auch für unbebaute und erkennbare Baugrundstücke in der Ortslage.

Im Bereich der L 3237 wird die Oberfläche verkehrssicher, aber provisorisch hergestellt, da hier ja in 2024 eine Komplettsanierung ansteht.

Am 15.08.2022 fand sodann eine weitere Besprechung von mir mit Vertretern des Bauausschusses, den Fraktionsvorständen, dem Gemeindevorstand und dem Gemeindevertretervorsitzenden, sowie dem Technischen Betriebsleiter Guido Malcherek und dem Bau- und Projektleiter für Nieste von der GNC statt. Die Initiative für dieses Gespräch kam vom Vorsitzenden des Bauausschusses Torsten Kammerer  auf Grund der bisherigen Erfahrungen bei der Erstellung der Hausanschlüsse, sowie kursierender Gerüchte im Ort zu Stande. 

In diesem Gespräch wurde gegenüber der GNC noch einmal der Unmut zum Ausdruck gebracht, der durch die bisherige Erstellung der Hausanschlüsse durch Firma S.Projektbau bei vielen Bürgerinnen und Bürgern entstanden ist. Hier auch noch einmal der Hinweis, dass auf privaten Grund eine Velegetiefe von 35 cm ab Oberkante vorgesehen war. Ebenso wurden ca. 90 Vertragsnehmer noch nicht mit einem Leerrohr versehen. Diese verbleibenden Hausanschlüsse werden im Rahmen des Endausbaus mit hergestellt.

Auch wurde noch einmal klar dargelegt, dass bei den zahlreichen Informationsveranstaltungen des Vertriebes, wie der Ausbau erfolgen soll, andere Darstellungen erfolgten, als sich heute in der Projektplanung darstellen. Es war die Rede von einer überwiegend geschlossenen Bauweise im Spül-, Raketen oder Lanzenverfahren. Ein solches Verfahren ist aber nur bei Streckenlängen ab ca. 30 m möglich. Straßenquerungen z.B. zu den Hausanschlüssen und auch die Hausanschlüsse selbst, können mit diesem Verfahren nicht erstellt werden.

Daher wird es in den meisten Bereichen die offene Bauweise geben. Des Weiteren besteht bei einer geschlossenen Bauweise die Gefahr, dass andere der Infrastruktur dienende Leitungen beschädigt, wie z.B. Kanal-, Wasser- und Stromleitungen, und Folgeschäden erst viel später erkannt werden. Die GNC bzw. deren Subunternehmen, die spanische Baufirma Phoenix wird somit vorwiegend in den Bürgersteigen offen verlegen und bei nicht vorhandenen Leerrohren in ebenfalls in offener Bauweise die Straßen in einer Breite von ca. 15 cm schlitzen, um die Anschlüsse zu den Häusern auf die gegenüberliegende Seite zu bringen.

Die Verlegetiefe im Bereich der Hauptverkehrsstraßen wird 60 cm betragen, in allen anderen Straßen und Gehwegen mit einer Überdeckung von 45 cm.

Bis zum Endausbau (Wiederherstellung der Oberfläche) werden in vielen Bereichen die Schlitzungen der Straße mit Verbundpflaster abgedeckt, um ein ausspülen, bzw. ausfahren des Schotters zu vermeiden. Die Pflasterungen sind kein Endausbau.

Wie bereits erwähnt erfolgt die Wiederherstellung der Oberfläche erst, wenn alle Vertragsnehmer am Netz sind.

Die GNC hat des Weiteren zugesagt, dass alle Bereiche, die im Laufe eines Tages geöffnet werden, zum Abend auch wieder geschlossen sind, mit Ausnahme evtl. Kopflöcher im unterirdischen Spülverfahren.

Die endgültige Wiederherstellung der Oberflächen, kann möglicherweise witterungsbedingt erst im kommenden Frühjahr abgeschlossen werden. Auf die Wiederherstellung gibt es eine Gewährleistung von 5 Jahren.

Bei allem Optimismus für einen reibungslosen Bauablauf, kann es natürlich wie bei jeder anderen Baumaßnahme auch, immer zu Verzögerungen kommen, zum einen Versorgungsengpässe bei der Materialbeschaffung, zum anderen krankheitsbedingt durch Ausfall von Kolonnen. Auch wird es in der Bauphase immer wieder zu Behinderungen kommen. Dieses größte Infrastrukturprojekt der letzten 30 Jahre bedingt, dass alle Straßen vom Ausbau betroffen sind.

Für unseren kleinen Ort Nieste ist es aber auch ein wichtiger Meilenstein für die Zukunft mit gut funktionierender, digitaler Infrastruktur.

Abschließend noch die Kontaktdaten der Projektgesellschaft German Network Construction GmbH (GNC), die sie jederzeit bei Problemen ansprechen können:

Postanschrift: Tuchmacherweg 8, 37079 Göttingen

Technischer Betriebsleiter: Guido Malcherek, Email: g.malcherek@gnc-gmbh.com

Bau- und Projektleitung für Nieste: Serdar Cira, Email: s.cira@gnc-gmbh.com – Tel: 0151-58042053

Mit herzlichen Grüßen aus der Dorfmitte

Ihr Bürgermeister

Klaus Missing

Pressemitteilung der Firma Goetel

Bürgermeister Missing eröffnet den Glasfaserausbau in Nieste

Nieste/Göttingen, 25.04.2022: In der Gemeinde Nieste im Landkreis Kassel beginnt der Glasfaserausbau der goetel. Das Göttinger Glasfaserunternehmen hat zuvor eine erfolgreiche Vertriebsphase in Nieste durchgeführt. Die Einwohnerinnen und Einwohner hatten dabei Glasfaseranschlüsse für fast 70 Prozent aller Haushalte in der Gemeinde bei der goetel bestellt.

Nach Erreichen des Vertriebsziels ist die goetel in die Planungsphase für die Glasfaserleitungen bis in die Häuser übergegangen. Baukapazitäten mussten eingeplant und Genehmigungen der zuständigen Ämter mussten eingeholt werden. Nun ist alles für den Glasfaserausbau in Nieste bereit und Bürgermeister Klaus Missing hat gemeinsam mit Vertretern der goetel sowie der beauftragten Baufirma den Bau mit dem ersten Spatenstich eröffnet.

Für einen Großteil der mehr als 2.000 Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Nieste wird die goetel mit dem Bau der Glasfaserleitungen eine moderne Infrastruktur schaffen, die Nieste zu einer Gigabitgemeinde im Landkreis Kassel machen wird. Nach Fertigstellung des Glasfasernetzes können stabile Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit/s über die neuen Anschlüsse erreicht werden. Interessenten, die bisher noch keinen Anschluss bestellt haben, müssen sich jetzt beeilen. Solange die Bauarbeiten für die Hausanschlüsse noch laufen, können noch neue Aufträge mit aufgenommen werden. Ein nachträglicher Anschluss, nach Ende der Bauphase, ist mit hohen Kosten verbunden. Aktuell können die Bürgerinnen und Bürger von Nieste noch vom Bau ohne Zusatzkosten profitieren.

Über die Glasfasertechnologie

Fibre To The Home (FTTH) bedeutet, dass die Glasfaser vom Verteilerkasten direkt bis in das Haus verlegt wird. So können alle Vorteile der zukunftssicheren Glasfasertechnik genutzt werden. Eine nahezu unbegrenzte Menge an Daten kann in Lichtgeschwindigkeit übertragen werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kupferkabeln sind Glasfaserkabel deutlich robuster gegenüber äußeren Einflüssen. Die Technologie bietet somit verlässlich stabile Leistung, um sämtliche Geräte in einem Haushalt gleichzeitig zu versorgen.

Weitere Infos unter:

www.goetel.de/glasfaser

www.goetel.de/erklaervideos

ÜBER DIE GOETEL GMBH

Die goetel Gruppe wurde 1987 gegründet und ist ein führender mitteldeutscher Telekommunikationsdienstleister mit Standorten in Göttingen, Kassel und Reiskirchen. Neben einem umfangreichen Angebot an Telefonie- und Internet-Produkten für Privat- und Geschäftskunden gilt der Fokus dem Breitbandausbau. Bereits 2012 startete das Unternehmen mit der Errichtung des ersten eigenen Glasfasernetzes in Göttingen. Die goetel hat sich insbesondere auf die Erschließung des ländlichen Raumes mit FTTH- Infrastruktur spezialisiert. In vielen eigenwirtschaftlichen und auch geförderten Projekten wurden Gemeinden und Dörfer zu Gigabitorten gemacht und somit deren Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit gestärkt. Die goetel GmbH ist Mitglied im Breko e.V. sowie beim IT- Innovationscluster Göttingen.

Weitere Informationen und Details zum weiteren Ausbau finden Sie unter

www.goetel.de/ausbaugebiete

Neues zum Stand Glasfaserausbau

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wie Sie bereits aus Presseveröffentlichungen entnehmen konnten, hat der Ausbau des Glasfasernetzes bis in die Haushalte begonnen. Der offizielle Spatenstich dazu fand am 22.04.2022 statt. 70 % der Haushalte, haben sich dafür entschieden, sich an das Glasfasernetz der Firma Goetel anschließen zu lassen. Damit startete jetzt das größte Infrastrukturprojekt der letzten 30 Jahre in unserer Gemeinde.

Viele fragen sich jetzt sicher, wie lange wird es noch dauern, bis ich endlich am Netz bin?

Die aktuelle Planung sieht vor, dass die beauftragte Baufirma zunächst die Leerrohre für die Hausanschlüsse verlegt. Dies wird gut zwei Monate in Anspruch nehmen. Ab Juli wird dann durch eine andere Baufirma im öffentlichen Bereich die Verlegung der Glasfasertrassen erfolgen. 

Die Bauleitung von Goetel geht davon aus, dass Nieste in insgesamt 8 Teilbereiche aufgeteilt wird. Bis alle Haushalte dann an das Glasfasernetz angeschlossen sind und tatsächlich „Licht“ auf den Fasern ist, wird es noch eine Weile dauern. Denn erst wenn der Ausbau abgeschlossen ist, alle Leitungen verlegt sind, wird das Netz in Betrieb gehen. Zu rechnen ist damit im Spätherbst.

Während der Bauphase kann es natürlich im gesamten Gemeindegebiet immer wieder zu Behinderungen kommen. Was am Tag in offener Bauweise gebaut wird, wird am selben Tag auch wieder geschlossen. Allerdings bleibt am Ende der Trasse jeweils eine Baugrube, von der am nächsten Tag weitergearbeitet wird. 

Eine endgültige Wiederherstellung der Bauoberfläche erfolgt erst am Ende der Bauzeit. Es kann also durchaus sein, dass z.B. Asphaltflächen auf Grund der Temperaturen erst im nächsten Frühjahr wiederhergestellt werden. 

Für das Neubaugebiet Endschlagsiedlung, konnte leider noch keine Lösung für einen zeitnahen Endausbau gefunden werden. Hier sind wir weiter in Gesprächen für eine mögliche Übergangslösung. Der Trassenausbau soll dort aber mit Priorität erfolgen. Allerdings ist noch nicht absehbar, wann die Leitungen aufgeschaltet werden können. 

Wir sind mehr als erfreut, dass Nieste nun endlich auch zur Gigabit Gemeinde wird und Glasfaser zukünftig von den meisten Haushalten genutzt werden kann. Dies gibt allen Bürgerinnen und Bürgern, den Gewerbetreibenden und der Verwaltung neue Möglichkeiten auf dem weiteren Weg der Digitalisierung in unserer Gemeinde.

Mit herzlichen Grüßen aus der Dorfmitte

Ihr Bürgermeister

Klaus Missing 

© Gemeinde Nieste
Datum des Ausdrucks: 06.10.2022